Nuketown Image_resized.jpg

 

In einer Woche, in der Nuketown 2025 als Vorbestellerbonus für Black Ops 2 angekündigt wird, ist es nur logisch, dass wir einen Blick auf die Geschichte von Nuketown werfen.

 

Nuketown spielt auf dem Gelände einer Atomwaffenteststation, auf dem eine typisch amerikanische Wohngegend simuliert werden soll. Die Karte selbst begann als "inoffizielles" Projekt unseres Leveldesigners Adam Hoggatt, der nach seiner Idee binnen nur zwei Tagen eine spielbare Version entwickelt hatte. Sie wurde schnell zum Favoriten bei den Black Ops-Entwicklern.

 

Nuketown sollte letztlich eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung des Spiels spielen, da sie die Inspiration für kreative Spielelemente war, wie man sie überall im Black Ops-Mehrspieler-Modus finden kann. Die zufällig erscheinenden Puppen und die markante Atomexplosion am Ende führten zu interaktiven Features auf anderen Karten, z. B. dem Raketenstart in Launch und die Seilrutsche in Kowloon.

 

Genau wie schon bei den Entwicklern wurde Nuketown dann auch quasi direkt nach der Veröffentlichung von Call of Duty®: Black Ops zu einer der beliebtesten Karten der Fans. Die kleine und eigentlich simple Karte ermöglichte unterschiedlichste Spielstile, und sie steht stellvertretend für die markante schnelle Action, die Call of Duty-Fans auf der ganzen Welt so lieben. Und die Zahlen lügen nicht: Nuketown ist die meistgespielte Mehrspieler-Karte in der Geschichte von Black Ops.

 

Die Karte wurde jetzt in einer 60er-Jahre-Version des "Modellhauses der Zukunft" als Nuketown 2025 neu interpretiert und versetzt das beliebte Nahkampfchaos in die Zukunft! Bestellen Sie Call of Duty®: Black Ops II noch heute vor und freuen Sie sich auf explosive Action ab dem 13. November!

 

Haben Sie Fragen? Sehen Sie sich die Nuketown 2025-FAQ an.

 

Folgen Sie uns auch auf Facebook, Twitter (@Callofduty und @Treyarch) und lesen Sie diesen Blog, da wir mit schnellen Schritten auf die Veröffentlichung von Black Ops 2 zumarschieren.